Historie der Planung

Diese wurde zuletzt im Rahmen der Beschlussvorlage im Bau- und Verkehrsausschuss vom 08.06.2021 erläutert. Diese finden Sie unter der Quelle DSNr. 171/2021: https://rim.hallewestfalen.de/vorgang/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZRdeTPiYDI6-KalF7XbPLgo

20.08.2009

Tiefbau- und Umweltausschuss (DS 812/2009)
Beschluss: Planungsbeginn

20.09.2011

Bau- und Verkehrsausschuss (DS 408/2011)
Vorstellung Planungskonzept

Quelle: https://rim.hallewestfalen.de/vorgang/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZTXfRm8dwR6SnScv_dLbCZk

 

17.04.2012

Bau- und Verkehrsausschuss (DS 521/2012)
kein Konsens zur Bahnhofstraße.
Zur Alleestraße soll eine Förderung geklärt werden

Quelle: https://rim.hallewestfalen.de/vorgang/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZVxT8TcwlNMY4glM51dvWD4

30.05.2012

Fördermittelantrag

2015-2017

Erarbeitung des Nahmobilitätskonzeptes

Quelle: https://rim.hallewestfalen.de/vorgang/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZbCDhwKSDJR0iUfp23T84oI

Zur Erarbeitung des Nahmobilitätskonzeptes wurde ein Arbeitskreis aus Politik, Straßenverkehrsbehörde und Verwaltung gegründet, der folgende Themen bearbeitet hat:
08.09.2015 Festlegung des Arbeitsprogramms, Erläuterung der gesetzlichen Rahmenbedingungen
18.11.2015 Unfallanalyse, Netzplanung, ÖPNV-Analyse, Straßenhierarchien
05.04.2016 Mängelanalyse, ÖPNV-Konzept, Tempo-30 Konzept
09.11.2016 Gesamtverkehrskonzepte (Fußwegenetz, Radwegenetz, ÖPNV, Tempo 30-Zonen), Maßnahmenkonzept, Prioritätensetzung und Kostenschätzung
28.02.2017 Bestandsanalyse und Nutzungskonzept für die Neuordnung der Alleestraße und der Bahnhofstraße, Künsebecker Weg
20.06.2017 Vorplanung Alleestraße und Bahnhofstraße, Tempo 30-Zone westliche Innenstadt

03.04.2017

Fördermittel werden von der Bezirksregierung für 2017 in Aussicht gestellt.
Aufgrund neuer Planungen konnten diese aber nicht abgerufen werden.

11.10.2017

Bau- und Verkehrsausschuss (DS770/2017)
Vorstellung Vorplanung Variante 1 vom Juni 2017.
Inhalt: Überfahrbarer Mittelstreifen Fahrbahnverteiler; Radfahrer auf der Straße; beidseitiges Parken

Quelle: https://rim.hallewestfalen.de/vorgang/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZX-YE_V_vDUH16gOjjtyuqc

 

02.11.2017

Erste Anregung der Bürgerinitiative Alleestraße mit dem Wunsch nach einem Bürgerworkshop

Quelle: https://rim.hallewestfalen.de/vorgang/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZbs0NrNL3bChcUkbzcVVWlE

Nov. 2017

Unterschriftenaktion der Bürgerinitiative Alleestraße mit 842 Unterschriften mit dem Tenor keinen Umbau der Alleestraße und südlichen Bahnhofstraße durchzuführen.

05.12.2017

Bau- und Verkehrsausschuss (DS 801/2017)
Beschluss einen ergebnisoffenen Bürgerworkshop durchzuführen.

Quelle: https://rim.hallewestfalen.de/vorgang/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZbs0NrNL3bChcUkbzcVVWlE

09.03.2018

Bürgerworkshop

Quelle: https://rim.hallewestfalen.de/vorgang/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZRD8mlwtkXWle8ySC9uF1Cc

 

Ausschnitt aus Fazit: "Den Abschluss dieses vierstündigen Workshops nahmen Frau Frauns und Frau Rodenbrock-Wes-selmann vor. Insgesamt wurde von allen Beteiligten ein positives Fazit gezogen. Speziell die Mit-glieder der Bürgerinitiative befürworteten die Durchführung dieser Beteiligung und sahen den Auftakt zu einem gemeinsamen Planungsprozess gegeben. Der Dank für die konstruktive Zusammenarbeit und den ausführlichen Dialog gilt allen Teilnehmenden der Veranstaltung."

Für alle Infos hier klicken:


 

29.08.2018

Gemeinsame Begehung mit Bezirksregierung, Straßenverkehrsbehörde, Polizei, Bürgerinitiative mit Anordnung von Sofortmaßnahmen an der Bahnhofstraße.

- Nebenanlagen ab dem Rathaus bis zur Lederfabrik beidseitig nicht
  nach heutigem Stand der Technik, jedoch überwiegend
  Bestandsschutz
- An einigen Stellen sofortiger verkehrsrechtlicher Handlungsbedarf
  zur Sicherstellung der Sicherheit und Ordnung des Verkehrs
- Derzeitige bauliche Ausgestaltung der Nebenanlagen begünstigt
  Konflikte zwischen Radfahrern und Fußgängern
- Erlass von Sofortmaßnahmen (u.a. streckenbezogenes Tempo 30)

25.09.2018

Bau- und Verkehrsausschuss (DS 964/2018)
Auswertung des Bürgerworkshops und der Stellungnahme von Straßenverkehrsbehörde, Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst mit Vorschlag hieraus eine Variante 2 zu entwickeln.

Quelle: https://rim.hallewestfalen.de/vorgang/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZRD8mlwtkXWle8ySC9uF1Cc

Auszug der Vorlage 00964/2018
Bisherige Zielstellung:
- Erhöhung der Verkehrssicherheit
- Förderung des Fußverkehrs
- Förderung des Radverkehrs
- Förderung des ÖPNV
- Entwicklung eines Hauptradwegenetzes
- Klärung der maximal zulässigen Geschwindigkeiten von 50 km/h oder 30 km/h
- Schaffung einer Barrierefreiheit
- Erhöhung der Aufenthaltsqualität im Straßenraum
- Beseitigung verkehrlicher und baulicher Mängel

Für eine weitere Variante schlägt die Verwaltung nach dem Bürgerworkshop
folgende zusätzlichen Ziele und Vorgaben vor:
Bahnhofstraße
1. Maximale Fahrgeschwindigkeit von 30 km/h
2. Gehwege mindestens 2,50 m breit
3. Fahrbahn 6,50 m breit
DS-Nr. 00964/2018
Vorlage
SL 1.0.2000 (HL)
4. Radfahrer auf der Fahrbahn; ggfls. mit Schutzstreifen
5. Verbesserung der Sichtverhältnisse bei den einmündenden Straßen
6. Engstelle bei Hausnr. 38 (Bäckerei) verbessern
7. Bäume am Friedhof erhalten (im Workshop wurde auch das Fällen vorgeschlagen)
Alleestraße
1. Maximale Fahrgeschwindigkeit von 50 km/h vom Ortseingang bis zum Künsebecker Weg
2. Maximale Fahrgeschwindigkeit als streckenbezogene 30 km/h vom Künsebecker Weg bis zur Bahnlinie. Der Abschnitt ist ca. 500 m lang. In der Mitte des Abschnittes liegen das Gymnasium und das Krankenhaus, somit soziale Einrichtungen, bei denen besondere Gefahrenlagen bestehen. An solchen Stellen werden mittlerweile streckenbezogene Geschwindigkeitsbeschränkungen in einer Länge von 300 m angeordnet.
3. Fahrradfahrer auf abgesetzten rechten Radwegen ohne Beschilderung. Radweg im Bereich der Straßeneinmündungen an den Straßenrand verschwenken. Wahlweises Fahren auf der Straße möglich. (Diese Option ist nur bei streckenbezogener Geschwindigkeitsbeschränkung erlaubt. In einer Tempo 30 Zone wäre das Fahren mit dem Fahrrad auf der Fahrbahn Pflicht.)
4. Gehwege mindestens 2,50 m breit
5. Fahrbahn 6,50 m breit
6. Parkstreifen parallel zur Fahrbahn soweit möglich, vorhandene Parkplätze sollen nach Möglichkeit erhalten bleiben. GGfls. Parken am Rand einer breiten Fahrbahn oder Alternativangebote
7. Beibehaltung der Bushaltebuchten Gymnasium und Krankenhaus
8. Beibehaltung der Fußgängerampel Gymnasium und Krankenhaus
9. Beibehaltung der Lichtsignalanlage Künsebecker Weg/Moltkestraße
10. Kein Mittelstreifen in der Alleestraße
11. ausgewiesene Querungsstellen mit einer Breite von 2,50 - 3,00 m an einzelnen Stellen, insbesondere in Höhe Klingenhagen/südlich Friedhof
12. Bushaltestelle Beukenschmedt in nördliche Richtung verschieben
13. Im Bereich des Ortseingangs beim Schlammpatt eine Einfahrsituation zur Geschwindigkeitsreduzierung schaffen
14. Beleuchtung beidseitig für die Nebenanlagen an den äußeren Rand des Grundstücks errichten.
15. Wiederherstellung des Alleecharakters der Alleestraße wäre wünschenswert

 

31.10.2019

Bau- und Verkehrsausschuss (DS 234/2019) Erläuterung der Planungshistorie und Vorstellung Vorplanung Variante 2 als Ergebis des Bürgerworkshops.
Inhalt: Separate Radwege, einseitiges Parken

Hierbei stellte sich insbesondere der Zielkonflikt heraus:
-- Verlust von ca. 50% der Parkflächen
- Entfall einer Vielzahl an Bäumen
- Konfliktbereich Bushaltestellen

 

Fazit Büro Kaulen: Gleichzeitige Umsetzung aller Ziele nicht richtlinienkonform möglich

Für alle Infos hier klicken:

18.02.2020

Bau- und Verkehrsausschuss (DS 332/2020)
Beschluss Variante 3 mit Schutzstreifen für die Fahrradfahrer und dem Erhalt beidseitiger Parkplätze zu erstellen.

Beschluss:
1. Es ist eine weitere Vorplanung für die Alleestraße mit Schutzstreifen für die Fahrradfahrer und dem Erhalt beidseitiger Parkplätze zu erstellen.
2. In einer der nächsten Sitzungen ist diese Vorplanung zu beraten.
3. Es ist eine Informationsveranstaltung für Interessierte durchzuführen.

Quelle: https://rim.hallewestfalen.de/vorgang/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZQ43B3zrP3xQpBdizjvDRK4

08.06.2021

Bau- und Verkehrsausschuss (DS 171/2021)
Vorstellung der Vorplanung Variante 3.
Beschluss auf Zurückstellung der Entscheidung bis Feststellung des Ergebnisses des Bürgerentscheids.

Quelle: https://rim.hallewestfalen.de/vorgang/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZRdeTPiYDI6-KalF7XbPLgo

Auszüge des Inhalt Vorplanung Variante 3
Die Variante III ist 0,5 m schmaler als die Variante II, obwohl ein hier ein beidseitiges Parken möglich ist, allerdings wird der Fahrradverkehr nicht mehr abgesetzt von der Fahrbahn geführt und entspricht damit der Lösung, wie sie derzeit in der südlichen Bahnhofstraße besteht.
Die unterschiedlichen Planungsvarianten haben auch Einfluss auf potentielle Baumstandorte. Da der gesamtstädtische Baumbestand derzeit intensiv diskutiert wird, sind die Anzahl der möglichen Bäume und Parkplätze in einem zahlenmäßigen Vergleich dargestellt:

Bestand: 106 Parkplätze 89 Bäume
Variante 2: 50 Parkplätze 88 Bäume
Variante 3: 87 Parkplätze 102 Bäume